Sitzen Sie immer mal wieder vor Ihrem Computer, Tablet oder Handy und wollen Ihre verschiedenen Social-Media-Kanäle füllen, doch Ihnen fällt nichts ein? Hatten Sie ursprünglich mal einen Plan mit möglichen Themen für Postings, aber jetzt haben Sie die lange Liste abgearbeitet? Oder wagen Sie sich gerade erst in die Sozialen Medien vor und brauchen jetzt Inhalte? Lassen Sie sich inspirieren von Social-Media-Ideen speziell für den Tourismus.

Social-Media-Ideen rund um Ihr Haus

Aus Erfahrung weiß ich: Gerade rund um das eigene Hotel oder Restaurant erscheint einem vieles selbstverständlich. Immerhin stehen die Informationen doch schon auf der Website oder im Prospekt. Und dennoch sollten sie sich auf den Social-Media-Kanälen in kleinen Häppchen wiederholen – gerne auch immer mal wieder aufs Neue. Denn wenn mögliche Gäste Ihr Haus dort zum ersten Mal entdecken, fehlen ihnen die vermeintlich bekannten Hintergründe. Und auch Stammgäste freuen sich oft über ein Update.

1. Stellen Sie Ihr Haus vor – und zwar seine einzelnen Bereiche und an verschiedenen Tagen. So haben Sie gleich Content für mehrere Beiträge. Außerdem können Sie in den einzelnen Postings schon neugierig auf die folgenden machen. So erreichen Sie eine gute Bindung Ihrer Fans und Follower.

2. Zeigen Sie sich als Inhaber von Ihrer persönlichen Seite. Wie privat Sie dabei werden wollen, bestimmen natürlich Sie selbst. Nur unterschätzen sollten Sie die Wirkung der persönlichen Note nicht. Gleiche Interessen oder auch das Auftreten geben gerade bei der Wahl des Hotels oft den entscheidenden Ausschlag.

3. Stellen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor. Gäste freuen sich, wenn sie mehr über die Personen erfahren, die sie bei Ihnen im Haus freundlich empfangen oder bedienen. Ganz besonders neugierig sind sie auch, die guten Geister hinter den Kulissen kennenzulernen. Mit solchen Kurzvorstellungen stärken Sie gleichzeitig die emotionale Bindung an Ihr Haus. Voraussetzung dafür ist natürlich das Einverständnis Ihrer Mitarbeiter.

4. Geben Sie einen Einblick in die Geschichte Ihres Hauses. Oft stecken in der historischen Entwicklung wunderbare Geschichten, die sich gut erzählen lassen – und das auch in mehreren Episoden. Und da die meisten Menschen Geschichten lieben, steckt hierin für Sie eine gute Chance, Ihre Fans und Follower immer wieder auf Ihre Social-Media-Kanäle zu locken.

5. Über das Historische sollten Sie das Aktuelle natürlich nicht vergessen. Was steht bei Ihnen gerade auf dem Programm? Gibt es geführte Touren, von denen Sie berichten können? Bieten Sie Weinproben, Hüttenabende, Yoga Retreats oder Fortbildungsprogramme? Ein interessanter Bericht auf Ihren Social-Media-Kanälen weckt bei potenziellen Gästen genau wie bei Stammgästen den Wunsch, beim nächsten Mal dabei zu sein.

6. Arbeiten Sie mit externen Anbietern wie Winzern oder Yogalehrerinnen bei Ihren Programmen zusammen, bietet sich hier eine Vorstellung an. Davon profitieren Sie und Ihr Haus genauso wie die Anbieter. Absprechen sollten Sie wenn möglich eine Verlinkung. Denn auf diese Weise erhöhen Sie Ihre Reichweite nochmals deutlich und wecken Aufmerksamkeit weiterer Social-Media-Nutzer.

7. Präsentieren Sie die besten Rezepte aus Ihrer Küche. Potenzielle Gäste lernen so bereits Ihre kulinarische Seite kennen. Im besten Fall läuft ihnen bereits beim Betrachten des Fotos das Wasser im Mund zusammen und sie würden am liebsten sofort bei Ihnen am Tisch Platz nehmen. Bei Stammgästen wecken Sie Erinnerungen und ebenfalls den Wunsch, Ihre gute Küche bald wieder zu genießen.

Social-Media-Ideen aus der Region

Ergänzen sollten Sie die Inhalte rund um das eigene Haus durch andere Beiträge. Denn die wenigsten Menschen mögen Social-Media-Kanäle, die allzu einseitig ausgerichtet sind. Gerade im Tourismus haben Sie es jedoch leicht, interessanten Content zu finden. Immerhin wollen Gäste Ihre Region möglichst gut kennenlernen und über die Entwicklung vor Ort auf dem Laufenden bleiben.

8. Stellen Sie interessante Sehenswürdigkeiten aus Ihrer Stadt, dem Dorf oder der näheren Umgebung vor. Ergänzen Sie ruhig Ihre Sicht als Einheimischer um Erfahrungen Ihrer Gäste. So vermitteln Sie ein vollständiges Bild und haben Content für mehrere Beiträge.

9. Nehmen Sie Ihre Gäste auch über die Social Media mit auf interessante Ausflüge. Präsentieren Sie die Routen und Highlights unterwegs. Machen Sie auf diese Weise neugierig darauf, die lohnenden Ausflugsziele selbst kennenzulernen und halten Sie die Erinnerung bei Ihren Stammgästen wach.

10. Zeigen Sie interessante Wanderungen. Wo sind die schönsten Hütten? Welche Wege bieten die beste Aussicht? Wie sind die Anforderungen, die die Touren in Ihrer Region an die Gäste stellen? Dies sind Fragen, die Sie mit Ihren Postings auf den Social-Media-Kanälen bereits beantworten können.

11. Bieten Sie Ihren Gästen regionale Produkte aus der Küche, sind Hintergrundinformationen dazu immer willkommen. Gerade in der heutigen Zeit wollen Menschen erfahren, woher die Lebensmittel kommen, die zu ihnen auf den Tisch gelangen. Für Sie ergeben sich daraus viele Möglichkeiten. Neben den Produkten können Sie den Erzeuger vorstellen – und wenn möglich gegenseitig verlinken. Auch passende Rezepte ergänzen die Informationen gut.

12. Nehmen Sie Ihre potenziellen Gäste und Stammgäste virtuell mit zu regionalen Festen. Dadurch lassen Sie sie am Leben vor Ort teilhaben und machen neugierig darauf, dies selbst kennenzulernen. Zeigen Sie die Vorbereitungen und die einzelnen Aktivitäten des Festes. Berichten Sie live auf Ihren einzelnen Social-Media-Kanälen zum Beispiel von einem Festumzug. Und erzählen Sie mehr zu Hintergrund oder Entstehung.

13. Berichten Sie über Traditionen. Viele Menschen wollen Regionen, die sie bereisen intensiver kennenlernen und verstehen. Machen Sie mit Hintergrundberichten potenzielle Gäste neugierig und stärken Sie die Beziehung zu Ihrer Region bei Ihren Stammgästen.

Lassen Sie Ihre Gäste oder Kooperationspartner für sich arbeiten

Warum sollten nur immer Sie selbst über Ihr Haus oder Ihre Region berichten? Die beste Referenz sind ohnehin zufriedene Gäste oder engagierte Kooperationspartner. Was liegt also näher, als deren Berichte auch für die eigenen Social Media zu nutzen. Selbstverständlich ist dabei natürlich, dass Sie die Urheber nennen und das Urheberrecht beachten.

14. Viele Ihrer Gäste werden selbst in den Social Media aktiv sein. Und da sie auch ihre Familie und Freunde an einer gelungenen Reise und tollen Erlebnissen teilhaben lassen, werden Sie einige Fotos und Berichte auf deren verschiedenen Kanälen entdecken können. Halten Sie einfach die Augen danach offen. Entdecken Sie kurze Berichte oder Fotos, die Ihnen gefallen, teilen Sie dies mit ein paar ergänzenden Worten über Ihre Social-Media-Kanäle. Sprechen Sie Ihre Gäste darauf an und regen Sie ruhig auch im Gespräch oder in Ihren Haus-Nachrichten dazu an, gezielt Content zu liefern. Ihre Gäste erleben diese Aufmerksamkeit als Wertschätzung und freuen sich darüber.

15. Rufen Sie eine Fotochallenge ins Leben, zu der Ihre Gäste etwas beisteuern können. Ob Sie dabei ein festes Thema vorgeben oder einfach die schönsten Urlaubsfotos sehen wollen, bleibt Ihnen überlassen. Das Gleiche gilt für die Frage, ob Sie am Ende des Jahres oder des Monats einen Preis vergeben wollen. Der Anreiz an einer Challenge teilzunehmen, ist für viele Menschen oft auch ohne Belohnung groß genug. Und Sie und Ihr Haus profitieren von der zusätzlichen Verbreitung über die Social-Media-Kanäle der Gäste und haben dazu noch Content für eine Verlinkung.

16. Arbeiten Sie mit Kooperationspartnern oder Influencern zusammen und profitieren Sie von deren Reichweite. Prüfen Sie, welche Form der Kooperation die beste Lösung für Sie ist. Je nachdem wie Sie die Zusammenarbeit gestalten, können Sie auch festlegen, welche Inhalte auf welcher Plattform veröffentlich werden. In jedem Fall können Sie die Veröffentlichungen Ihrer Kooperationspartner wieder auf Ihren Kanälen verlinken. So ziehen Sie beide Vorteile aus der Vereinbarung.

Mal ganz etwas Anderes

17. Besonders wenn Ihr Haus einer bestimmten Philosophie folgt, können Sie dies auch für Ihre Social Media nutzen. Das gilt natürlich auch in Bezug auf Ihre privaten Werte. Teilen Sie hierzu Ihre Ideen und Überzeugungen zum Beispiel in Form von Sinnsprüchen und Zitaten. So sprechen Sie Gäste an, deren Ideale ähnlich lauten und schaffen gleich eine gute Basis. Optimal ist, wenn Sie die Sprüche selbst verfassen. Natürlich können Sie auch auf Zitate anderer Autoren zurückgreifen. Dabei sollten Sie allerdings sicherstellen, dass Sie diese tatsächlich verwenden dürfen und das Urheberrecht beachten.

Ich wünsche Ihnen allzeit zufriedene Gäste

Ihre Martina Schäfer

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn weiter verbreiten.

Bildquelle: Pixabay

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihren Social Media

Martina Schäfer

Ich unterstütze Hotels, die Gastronomie und Destinationen dabei, neue Gäste zu gewinnen und Stammgäste dauerhaft zu begeistern: Mit gut durchdachten Inhalten und individuellen Texten punkten Sie in Social Media und Ihrer gesamten PR. Profitieren Sie von meinem Know-how in Marketing und Kommunikation in Verbindung mit meiner Erfahrung als Reisebloggerin. Gerne gebe ich mein Wissen auch in Workshops oder Vorträgen weiter.

Kontaktieren Sie mich:
Rufen Sie an unter +49 30 31951208 oder mailen Sie an info@martina-schaefer.de.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?