Auf welche Social-Media-Kanäle Hotellerie, Gastronomie und Destinationen setzen sollten
Facebook, Instagram, Pinterest… Social-Media-Kanäle gibt es viele. Alle haben Ihre Fans und gerade für Sie als Gastgeber sind sie der ideale Ort, um Gäste auf sich aufmerksam zu machen oder mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Doch wenn Sie jetzt also die Gelegenheit nutzen und in den Sozialen Netzwerken so richtig durchstarten wollen, stehen Sie vor Fragen wie: Welche Plattform ist die richtige für mich? Auf welchem Social-Media-Kanal oder auf welchen Kanälen sollten ich mich anmelden? Oder sollte ich mich vielleicht von Netzwerken verabschieden, wo ich mich irgendwann einmal angemeldet habe?

Tatsächlich haben Sie bei den Social Media die Qual der Wahl. Aber keine Sorge: Sie müssen nicht jede Plattform nutzen. Schließlich wäre das auch zeitlich kaum machbar. Denn erfolgreich werden Sie in den Sozialen Netzwerken vor allem dann, wenn Sie dort aktiv sind. Besser ist es deshalb, sich für ein bis drei Kanäle zu entscheiden, die Sie regelmäßig bespielen können und wollen. Social-Media-Plattformen, auf die Sie in Hotellerie, Gastronomie und Tourismus setzen sollten, stelle ich Ihnen hier vor:

Facebook

Platzhirsch und seit Jahren der Klassiker schlechthin ist Facebook. Auch wenn der Social-Media-Kanal schon oft totgesagt wurde, ist er bis heute extrem erfolgreich. Die aktuellsten Nutzerzahlen für deutschsprachige Länder stammen zwar von Ende 2018. Täglich auf der Plattform aktiv waren aber damals schon 23 Millionen in Deutschland, 3 Millionen in Österreich und 2,9 Millionen in der Schweiz.

Grundsätzlich treffen Sie auf Facebook fast alle Zielgruppen – und das gilt ausdrücklich auch gerade für die etwas älteren. Ob Foto, Video oder in Kombination mit Text – Sie finden dort eine große Palette an Möglichkeiten, auf sich, Ihr Angebot und die Region aufmerksam zu machen. Einen direkten Draht zu Ihnen können Sie über den Messenger anbieten. Und wenn Sie mögen, nutzen Sie Facebook-Gruppen für den Austausch zu exklusiven Themen oder laden Ihre besonderen Fans dazu ein.

Was Sie allerdings bedenken sollten: Der Algorithmus von Facebook sorgt dafür, dass nicht jeder, der Ihrer Facebookseite folgt, alle Postings von Ihnen sieht. Entscheidend für den Erfolg ist deshalb eine gute Strategie. Auch Werbeanzeigen helfen Ihnen, Ihre Zielgruppe dort gut und verhältnismäßig günstig zu erreichen.

Instagram

Seit einigen Jahren verzeichnet auch Instagram einen großen Zuwachs. Seit 2012 gehört das Soziale Netzwerk zu Facebook. In Deutschland sind dort 17 Millionen Nutzer aktiv. Ein großer Teil von ihnen gehört zur Altersgruppe bis 30 Jahre. Allerdings ist die Zahl der älteren Instagramer zuletzt immer mehr gewachsen. Zu den stark vertretenen Branchen auf der Plattform gehören Reisen und Gastronomie.

Auf Instagram dreht sich alles um Fotos und Videos. Der Ausspruch „Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte“ passt daher perfekt auf diesen Social-Media-Kanal. Hier können Sie sich, Ihr Haus und die Region in allen möglichen Facetten präsentieren. Wissenswertes zu Ihren Fotos oder Videos können Sie in der Bildunterschrift ergänzen. Passende Hashtags sorgen dafür, das Ihre Postings über die Suchfunktion gut gefunden werden.

Genau wie auf Facebook sorgt auf Instagram ein Algorithmus dafür, dass Ihre Bilder nicht bei jedem Follower sofort gezeigt werden. Auch hier können Sie mit Werbeanzeigen für mehr Sichtbarkeit sorgen. Wichtig zu wissen, ist außerdem: Ein anklickbarer Link zu Ihrer Website lässt sich auf der Plattform nur in der Bio setzen. In der Story ist dies Kanälen mit mehr als 10.000 Followern vorbehalten.

Pinterest

Anders als Facebook und Instagram ist Pinterest eigentlich kein richtiges Soziales Netzwerk, sondern eine Bildersuchmaschine. Vor allem Frauen nutzen die Plattform intensiv. Themen rund um Reise und Gastronomie zählen dort zu den Schwerpunkten. Vorstellen können Sie sich Pinterest als große Pinwand. Auf ihren verschiedenen Pinwänden, den sogenannten Boards, sammeln die Nutzerinnen und Nutzer Inspiration und Ideen zu den Themen, die sie interessieren. Andere wiederum können ihnen oder auch einzelnen Boards folgen und auch Pins auf die eigenen Pinwände übernehmen – das heißt repinnen.

Pinterest eignet sich hervorragend, um Reichweite aufzubauen. Dafür sorgt zum einen die Verbreitung über die Boards der verschiedenen Nutzer. Zum anderen indexiert auch Google die Pins und Pinwände, sodass sie über die Bildersuche auffindbar sind. Erfahrungsgemäß finden auf diese Weise tatsächlich viele neue Besucher auf die eigene Website. Voraussetzung dafür ist, dass Sie gutes Bildmaterial zur Verfügung haben.

YouTube

YouTube ist nicht nur der Videokanal schlechthin, sondern neben Google auch die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Nutzer aller Altersgruppen schauen sich dort regelmäßig Videos an. Sie suchen nach Unterhaltung, Information oder nutzen Lehrvideos, sogenannte Tutorials. Für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus bietet die Plattform viele Möglichkeiten, Lust auf einen Besuch im eigenen Haus zu wecken. Einbetten lassen sich die Videos dann außerdem auf der eigenen Website.

Voraussetzung für den Erfolg auf YouTube ist eine hohe Qualität der dort präsentierten Videos. Aber keine Sorge: Mit der nötigen Grundausstattung und der Bereitschaft sich einzuarbeiten, können Sie selbst ansprechende Videos produzieren. Ihrer Kreativität für den Inhalt sind dann kaum Grenzen gesetzt.

Flipboard

Flipboard ist eine Nachrichten-App und sowohl mobil wie auch am Desktop verfügbar. Nutzerinnen und Nutzer können sich dort eigene Magazine zu ihren bevorzugten Themen zusammenstellen. Auch auf dieser Plattform sind die Themen Reise und Gastronomie stark vertreten. Die Zahl der Nutzer ist dort aber längst noch nicht mit den anderen vorgestellten Social-Media-Kanälen vergleichbar. Eine Überlegung wert ist Flipboard aber für Sie, wenn Sie regelmäßig neue Inhalte zum Beispiel in einem Blog auf Ihrer Website erstellen. Denn der Kanal lässt sich dann mit wenig zusätzlicher Arbeit bespielen und kann Ihnen zahlreiche neue Besucher auf dem Blogbeitrag – und darüber hinaus dann auf Ihrer Website – bescheren.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn weiterverbreiten. Genauso freue ich mich, wenn Sie Ihre Erfahrungen und Ideen in den Kommentaren teilen. Gerne beantworte ich dort auch Ihre Fragen rund um die vorgestellten Social-Media-Kanäle.

Ich wünsche Ihnen allzeit zufriedene Gäste.

Ihre Martina Schäfer

Auf Pinterest pinnen

Soziale Netzwerke gibt es viele. Die Zeit sie zu pflegen ist knapp. Lesen Sie, welche Social-Media-Kanäle interessant für Hotellerie, Gastronomie und Destinationen sind. #SocialMedia

Teilen Sie diesen Beitrag in Ihren Social Media

Nichts mehr verpassen!

Holen Sie sich wöchentlich wertvolle Tipps, Inspiration und Neuigkeiten direkt in Ihr
E-Mail-Postfach.

Ihre E-Mail-Adresse*